54 Terz! Mastering mit Friedemann Tischmeyer

Heute ein weiteres Mal zu Gast ist der bekannte Mastering Engineer Friedemann Tischmeyer. Wir reden diesmal über den Kernbereich seines Schaffens, nämlich Mastering. Durch die Sendung führt Markus Fiedler.

Nachdem wir einleitend über ein recht unschönes Kapitel zum Thema Ausbeutung von Musikern reden, folgt der Hauptteil der Sendung in dem Friedemann sehr ausführlich Auskunft über den Prozess des Masterings gibt und die Effekte bzw. Plugins, die er verwendet.

In diesem Bezug thematsieren wir alle wichtigen Effektgattungen, darunter sind u.a.:

  • Single-Band – und
  • Multiband-Kompressoren
  • EQs
  • Enhancer
  • Expander
  • Stereoverbreiterung
  • Linear Phase Effekte

…etc. pp.

Friedemann erklärt sehr plastisch an verschiedenen Beispielen, wann er bestimmte Effekte einsetzt, z.B. wann liearphasige Split-Kompressoren und wann er linearphasige EQs einsetzt oder in welcher Situation ein „normaler“ EQ nicht nur ausreichend sondern vielleicht sogar gewünscht ist.

Wir reden über Lautstärke, Dynamik und Pegelanpassung und über das „in die Kompression mixen„.

Garniert wird das ganze mit einer gehörigen Portion Psychoakustikwissen.

Erfahre auch, was mit dem „Boah ey!“ Effekt gemeint ist.

Da die eigentliche Sendungsaufzeichnung viel zu lang ist, um alles in eine Sendung zu packen, wird es in zwei Wochen mit Terz! Nr. 55 den zweiten Teil der Sendung geben, in der Friedemann u.a. weitere Tipps zum Thema Effekteinsatz gibt und ausführlich auf die Möglichkeiten eingeht, wie und wo man das Mastering erlernen kann.

Friedemann präferiert in vielerlei Hinsicht die Plugins von „Algorythmix„. Da im Podcast der Name der Firma mehrfach fällt, der Vollständigkeit halber hier der Link. (Für diesen bekommen weder Friedemann noch ich einen einzigen Cent.)

Wir wünschen viel Spaß mit 80 Minuten informativer Unterhaltung!

 

3 thoughts on “54 Terz! Mastering mit Friedemann Tischmeyer”

  1. Hallo Marc, danke für den informativen Link! Das sind aber leider nur Empfehlungen, an die sich anscheinend keiner hält. Ich glaube, dass Freiberufler von Privatkunden ohne Probleme für 45min eine Vergütung um ca. 25€ bekommen können. Öffentliche Institutionen vergeben beispielsweise Honorarverträge für 45min in Höhe von ca. 17€. Das ist z.B der reguläre Preis in Niedersachsen. Grauenvoll nicht wahr? Viele Grüße, Markus

  2. Hallo,

    endlich mal ein Podcast, in dem in Bezug auf Mastering nicht andauernd auf „Lautheit“ angespielt wird. Schön, zu erfahren, dass Mastering mehr ist.

    Ansonsten kann ich nur bestätigen, dass Friedemann sehr angenehm spricht und man gut folgen kann. Markus dürfte etwas langsamer reden. 🙂 Cheers!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.